Tuchhängematten kaufen

Die Tuchhängematte ist der Klassiker unter den Hängematten und bietet dir die größtmögliche Auswahl an Farben, Formen und Designs. Unser breit gefächertes Sortiment reicht von großzügigen Baumwollhängematten über besonders nachhaltige Modelle aus Leinen bis hin zur hochbelastbaren Tuchhängematte für mehrere Personen. Klick dich durch unsere Angebote und mach es dir schon bald in deiner Tuchhängematte so richtig gemütlich!
Ergebnisse 1 – 40 von 101 werden angezeigt
66,00119,00
179,90728,90
139,90628,90
89,90109,90
119,90
149,90
69,90
69,90
75,0099,00
75,0099,00
75,0089,00
75,0099,00
75,0099,00
98,90547,90
69,90518,90
89,90
59,00
119,00
89,00
59,00
79,00
109,00
99,00

Darauf musst du beim Kauf deiner Tuchhängematte achten

Du möchtest dir eine Tuchhängematte als mobile Chillout-Area zulegen? Dann solltest du nicht nur ein Augenmerk auf das Design und die passende Größe legen. Sowohl die Herkunft der Stoffhängematte sollte in die Kaufentscheidung einfließen als auch die Stoffqualität und ein dazu passendes Hängemattengestell.

Herkunftsländer – Originale aus Süd- und Mittelamerika

Durch die historische Brille betrachtet, haben Hängematten ihren Ursprung in Mittelamerika. Schon vor über 1.000 Jahren schliefen die auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán ansässigen Maya in Hängematten aus Netzgewebe. Noch heute stammen die Stoffe für viele Hängematte aus Mittel- und Südamerika.
Hersteller von Tuchhängematten wie La Siesta oder Amazonas lassen ihre Tuchhängematten beispielsweise immer noch in alter Handwerkstradition per Hand in Brasilien fertigen. Neben Brasilien sind auch Kolumbien, Ecuador, Mexiko und Venezuela bei der Fertigung traditioneller Stoffhängematten stark vertreten.
Vereinzelt stammen Hängemattenstoffe auch aus Indien oder von der Insel Bali, wo Hängematten ebenfalls seit Jahrhunderten geknüpft werden. Mit der Auslagerung der Produktion in die Ursprungsländer sorgen die Hersteller nicht nur für eine herausragende Qualität jeder einzelnen Stoffhängematte, sondern unterstützten auch die lokale Wirtschaft sowie den Aufbau sozialverträglicher Arbeitsbedingungen. Billigprodukte dagegen kommen meist aus China, Bangladesch oder Vietnam.
Lesetipp: Hier findest du nähere Informationen zum Thema Fair Trade und Nachhaltigkeit.

Die Stoffqualität der Tuch-Hängematte

Was die Qualität angeht, sind die Stoffe der Tuchhängematten von Markenherstellern über jeden Zweifel erhaben. Das liegt nicht nur daran, dass hier meist traditionelle Handarbeit statt industrieller Massenfertigung aus Asien am Werk ist. Unterschiede ergeben sich bei einer Tuchhängematte vor allem durch die verwendeten Fasern. Grundsätzlich können wir bei der Stoffhängematte zwischen drei Gewebetypen unterscheiden:
  • Baumwolle: Die gute alte Baumwolle ist durch ihre großen Fasern sehr reißfest, hautfreundlich und absorbiert zudem Feuchtigkeit. Dank dieser Eigenschaften ist Baumwollgewebe bei Tuchhängematten der dominierende Stoff. Gerade die angenehme Oberfläche mit ihrer leicht isolierenden Wirkung trägt zu einem angenehmen Liegeklima bei.
    Innerhalb der Baumwollstoffe finden wir herstellerabhängig häufig eine Unterteilung. Einige Produzenten etwa helfen der Umwelt, indem sie gebrauchte Baumwolle wiederaufbereiten und für ihre Hängemattenstoffe recycelte Baumwolle verwenden. Eine sehr beliebte Alternative ist Bio-Baumwolle.
    Im Gegensatz zur konventionellen Baumwolle setzt man beim Anbau auf biologische Düngemittel und vermeidet potenziell giftige Insektizide und Herbizide. Die per Hand geerntete Bio-Baumwolle erkennst du beispielsweise an der GOTS-Zertifizierung (Global Organic Textile Standard). Auch die Öko-Tex-Zertifizierung kennzeichnet schadstofffreie Stoffe.
  • Kunstfasern: Gerade wenn es um Wetterfestigkeit geht, können Baumwolle und Bio-Baumwolle nicht mithalten. Reisehängematten, die häufig über Nacht draußen bleiben, bestehen daher aus verschiedenen Kunstfasern. Kunstfasern bestehen z. B. aus Polypropylen und wurden speziell für Hängematten entwickelt.
    Solche Kunstfasern sind wasserabweisend, schnelltrocknend und halten selbst dauerhafter UV-Bestrahlung stand. Gleichzeitig ist Polypropylen klassischer Baumwolle in Sachen Haptik und Liegegefühl sehr ähnlich, was die Faser zum perfekten Ersatz macht. Ebenfalls häufig vertreten ist klassische Fallschirmseide aus Nylon-Trilobal.
    Die einzelnen Nylonfäden fallen hauchdünn aus, weshalb eine Tuchhängematte aus Fallschirmseide federleicht und kompakt ist. Hinzu kommt eine exzellente Atmungsaktivität, die dafür sorgt, dass du in deiner Hängematte selbst in heißen Sommern nicht schwitzt. Besonders hoch ist die Qualität des Hängemattenstoffes, wenn es sich um sogenanntes Rip-Stop-Material handelt. Zusätzlich eingewebte Fäden verhindern im Fall einer Beschädigung weiteres Einreißen.
  • Mischgewebe: Einige wenige Hersteller kombinieren die Vorzüge von Natur- und Synthetikfasern. Typisch ist eine Mischung aus Baumwolle bzw. Bio-Baumwolle mit einem hohen Nylonanteil. Je nach Hersteller sind die Mischgewebe unter Namen wie HamacTex, EllTex, JobekCord und Co. bekannt.

Das richtige Gestell zur Tuch-Hängematte

Du hast keine Bäume im Garten, willst in deinem Haus nicht bohren oder kannst dich nicht für einen festen Aufstellort für deine Hängematte entscheiden? Dann ist ein hochwertiges Hängemattengestell die ideale Lösung. Ob du dich gleich für eine Hängematte mit Gestell entscheidest oder doch lieber ein einzelnes Hängemattengestell kaufst, bleibt dir überlassen.
Wichtig ist vor allem, dass das Hängemattengestell zu deiner Stoffhängematte passt. Per Faustregel ist das Hängemattengestell mindestens 30 Zentimeter länger als deine Hängematte. Achtung: Hier zählt die Gesamtlänge der Hängematte, nicht nur die Länge der Liegefläche.
Tipp: Wenn du nur wenig Platz hast, bietet sich ein Hängemattengestell aus Metall an. Im Vergleich zu einem Hängemattengestell aus Holz ist ein Metallgestell deutlich filigraner. Damit nimmt es weniger Platz ein und erdrückt nicht die Optik des Raumes.

Fazit: Das richtige Modell für dich

Tuchhängematten sind ebenso unterschiedlich wie die Ansprüche, die du an sie stellen kannst. Dementsprechend breit gefächert ist unser Angebot. Angefangen von der einfachen Baumwollhängematte wie dem Modell Bahia Natural für dein Wohnzimmer über knallige Tuchhängematten für den Garten wie die Tropilex Black Edition bis hin zu Doppelhängematten wie der La Siesta Flora bleiben in der Kategorie Tuchhängematten keine Wünsche offen.
Aber auch wenn du auf Outdoor-Abenteuer aus bist und nach einer witterungsbeständigen Stoffhängematte suchst, bist du bei uns bestens aufgehoben. Wie wäre es etwa mit dem aus Öko-Tex-Nylon gefertigten Reiseklassiker Ticket to the Moon Original? Klick dich durch unser Sortiment und bestelle noch heute deine Traumhängematte.

Tuchhängematte aufhängen

Für die Montage einer Tuchhängematte gibt es unterschiedliche Befestigungssysteme. Am einfachsten funktioniert die Befestigung an zwei Festpunkten oder einem Hängemattengestell mittels zweier Schraubkarabiner. Andere Systeme setzen dagegen auf Bandschlingen und Seile, mit denen du deine Tuchhängematte zwischen Bäumen oder an Befestigungsösen montierst.
Wie und wo du deine Tuchhängematte am besten aufhängen kannst, beschreiben wir dir in unseren Ratgebern „Hängematte aufhängen: so einfach richtig befestigen“ und „Hängemattenknoten Tipps mit Schritt-für-Schritt Anleitung“.

Pflege der Tuch-Hängematte

Mit einer gut gepflegten Tuchhängematte kannst du viele Jahre Spaß haben. Allerdings musst du deiner Hängematte dazu auch die entsprechende Pflege zukommen lassen. Aber keine Angst, das ist sowohl bei Baumwollhängematten als auch bei Kunstfaser-Stoffhängematten kein großer Aufwand:
  • Schutz vor mechanischen Belastungen: Der größte Feind deiner Hängematte sind spitze und scharfkantige Gegenstände. Ist das Hängetuch einmal eingerissen, kann es deutlich weniger Gewicht tragen und neigt dazu einzureißen. Halte daher Scheren, Messer, Nagelfeilen und Co. von deiner Hängematte fern. Auch Kleidung mit scharfkantigen Knöpfen und Reißverschlüssen ist nicht für das Liegen in der Hängematte geeignet, da sich der Stoff aufscheuern und damit ebenfalls mit der Zeit einreißen kann.
  • Vorsichtig waschen: Schmutz und Flecken lassen sich im Lauf der Jahre nicht verhindern. Einfach schrubben oder die Hängematte bei 60 Grad in die Waschmaschine stopfen solltest du nicht. Am besten für den Stoff ist eine Handwäsche mit lauwarmem Seifenwasser. Viele Modelle lassen sich aber auch bei 30 Grad im Feinwaschgang in der Waschmaschine reinigen. Achte vorher aber unbedingt auf den angenähten Waschzettel. Achte beim Waschen darauf, dass du die Seile zu einem ordentlichen Bünde knotest und die gesamte Hängematte in einem Wäschesack wäschst. So gerät nichts durcheinander.
  • Sorgsam trocknen: Hängematten gehören in keinem Fall in den Trockner. Das gilt sowohl für Baumwollhängematten als auch für Stoffhängematten aus Synthetik-Material. Trockne deine Hängematte auf einem Wäscheständer in der Wohnung oder im Garten. Verpacke die Matte auch erst dann in ihrem Beutel, wenn sie zu 100 Prozent trocken ist. Ansonsten drohen Schimmel und Stockflecken.
  • Fachgerecht lagern: Gerade Hängematten aus Baumwolle solltest du bei Nichtbenutzung immer abhängen. So verhinderst du, dass die Fasern durch Regen oder Tau feucht und mit der Zeit spröde werden. Selbst Kunstfaserhängematten sollten Feuchtigkeit nicht dauerhaft ausgesetzt sein. Um deine Hängematte über den Winter optimal zu schützen (z. B. vor Motten und anderen Schädlingen) packst du sie nach dem vollständigen Trocknen am besten in eine luftdichte Plastiktüte. Der Lagerort sollte ebenfalls einigermaßen warm und trocken sein.

Der Herstellung der Tuchhängematte

In Südamerika sowie in Südostasien werden Hängematten heute noch in kunstvoller Handarbeit geflochten. Das wiederum sorgt dafür, dass in den handgefertigten Hängematten der großen Markenhersteller noch immer die jahrhundertealte Tradition der Maya weiterlebt.
Durch das von Generation zu Generation weitergegebene Know-how erreichen Tuchhängematten, etwa aus Brasilien, eine besondere Qualität und zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit aus. Dem gegenüber stehen die industriell gefertigten Hängemattentücher aus Billiglohnländern in Asien. Das Problem: Hier zählt neben minimalen Produktionskosten auch das Prinzip „Masse statt Klasse“.
Aus diesem Grund kommen in der Regel günstige Farben und allerhand Chemikalien zur Anwendung, da diese deutlich günstiger sind als hochwertige Alternativen oder chemiefreie Produktionsprozesse. Zudem weisen die Stoffe aus der Billigproduktion keine so lange Haltbarkeit auf. Damit gilt auch bei der Tuchhängematte das Motto: „Wer billig kauft, kauft zweimal.“
preloader