Nur eine sicher aufgehängte Hängematte ist auch eine gute Hängematte. Hierfür stehen dir viele Optionen offen. In unserem Ratgeber: „Hängematte aufhängen: so geht’s richtig“ kannst du dazu mehr erfahren. Was beinahe alle diese Varianten gemeinsam haben, ist, dass du für die Befestigung einen sicheren Knoten benötigst. In unserem Knoten-Ratgeber möchten wir dir die wichtigsten Knoten für die Befestigung deiner Hängematte vorstellen und dir zeigen, worauf du bei Hängemattenknoten, Achterknoten, Palstek und Co. achten musst.

Nicht jeder Knoten ist für Hängematten geeignet

Das Paket auspacken und die Hängematte einfach am Seil befestigen, ist keine gute Idee. Hier solltest du unbedingt wissen, was du tust. Immerhin wird jeder Knoten einer ordentlichen Belastung ausgesetzt. Wenn du hier einfach wie wild drauflos knotest oder nicht die notwendige Sorgfalt an den Tag legst, kannst du schnell auf dem Hosenboden landen. Allein aus diesem Grund heraus eignen sich längst nicht alle Knoten zur Befestigung einer Hängematte.

Schon gar nicht der klassische „Hausfrauenknoten“, den jeder von uns im Alltag intuitiv benutzt. Aber Achtung: der sogenannte „Spierenstich“ wird trotzdem noch wichtig – als Sicherungsknoten. Bevor wir mit der kleinen Knotenkunde loslegen, möchten wir dich aber noch darauf hinweisen, dass du die gezeigten Knoten sicher beherrschen solltest, bevor du dich in die Hängematte legst. Das sollte kein Problem darstellen, da praktisch mit jedem Seil geübt werden kann.

Schritt für Schritt Anleitung zum Hängematten-Knoten nur mit Seil

Am einfachsten funktioniert das Aufhängen der Hängematte mit einem einfachen Seil. Bei der Befestigung der Hängematte per Knoten geht es vorrangig um die Festigkeit und die Bruchlast des Knotens. Ebenso wichtig ist aber auch, dass sich der Knoten unter Belastung nicht zu fest zuzieht.

Der „doppelte Achterknoten“ ist unserer Meinung nach der beste Knoten für die Verbindung von Hängematte und Seil, mit dem die Matte am Festpunkt verankert ist. Er zählt zu den Schlaufenknoten und zieht sich unter Last, ohne sich zu lösen, immer fester. Gleichzeitig sorgt die doppelte Seilführung dafür, dass du den Knoten wieder leichter lösen kannst. Und so funktioniert der Knoten Schritt für Schritt:

    1. Lege das Seil an der Aufhäng-Öse deiner Hängematte bereit. Lege nun – wie im Bild gezeigt – eine Schlaufe. Achte dabei darauf, dass das, zur Hängematte zeigende, lose Ende des Seils mindestens einen Meter Luft hat.
      Lerne hier, wie man einen Doppelten Achter Knoten für Hängematten knotet
    1. Halte den Kreuzungspunkt mit Daumen und Zeigefinger fest. Führe anschließend das kurze Seilende unter dem langen Seilende durch und stich es anschließend von oben durch die Schlaufe. Ziehe das kurze Ende hindurch, bis eine Acht entsteht.
      Auf dem Bild siehst du einen gestochenen Doppelten Achter Knoten für Hängematten
    1. Nimm jetzt das kurze Ende und fädele es einmal durch die Aufhäng-Öse deiner Hängematte. Achte darauf, dass die entstehende Schlaufe nicht zu groß wird. Ansonsten fehlt dir im letzten Schritt die notwendige Seillänge für das Hintersichern des Knotens.
      Hier ist ein gestochener Doppelter Achter Hängematten Knoten zu sehen
    1. Hast du die optimale Schlaufengröße bestimmt, folgst du dem Seilverlauf der entstandenen Acht mit dem kurzen Seilende nun in umgekehrter Reihenfolge.
      Das Bild stellt einen gestochenen Doppelten Achter Hängematten Knoten dar
    1. Ziehe den Knoten fest, indem du gleichzeitig an der Schlaufe und den beiden Seilenden ziehst.
      Hier siehst du, wie man einen gestochenen Doppelten Achter knotet
    1. Wirf nun einen Blick auf den Knoten und überprüfe, ob alle Seilstränge parallel zueinander liegen. Nur dann kann der Knoten die Last optimal tragen. Sind Kreuzungen vorhanden, drückst du die einzelnen Stränge zurecht, bis sie parallel verlaufen (siehe Bild).
      Auf dem Bild sieht man, wie man einen gestochenen Doppelten Achter erstellt
  1. Sichere den „doppelten Achterknoten“ mit einem Spierenstich. Dieser Schritt ist optional, da der Achterknoten sich selbst zuzieht und das Seil an sich nicht durchlaufen kann. Aber du weißt ja: Sicherheit geht vor!
    Auf dem Bild ist eine Anleitung zum Knoten eines gestochenen Doppelten Achters zu sehen

Warum der Achterknoten und nicht der klassische „Hängemattenknoten“?

In der Regel wird der, auch als Hängemattenknoten bekannte, „Becket Hitch“ für die Befestigung der Hängematte nur mit Seil verwendet. Das funktioniert tadellos. Aus diesem Grund zeigen wir dir im Weiteren auch noch, wie dieser funktioniert. Unserer Auffassung nach hat der „doppelte Achterknoten“ gegenüber dem „Becket Hitch“ aber einige Vorteile.

Der doppelte Achterknoten hat eine enorm hohe Festigkeit, da gleich mehrere Seilstränge für die notwendige Reibung sorgen. Dementsprechend kommt der Knoten überall zum Einsatz, wo es auf hohe Belastbarkeit ankommt. So etwa beim Klettern als Sicherungsknoten oder bei der Feuerwehr im Bereich der Höhenrettung und Absturzsicherung.

Gleichzeitig ist der Seilverlauf geradlinig, sodass die Kraft von der gestochenen Schlaufe relativ gleichmäßig durch den Knoten bis hin zum langen Seilende geleitet wird. Beim „Becket Hitch“ kommt es zu einer mehrfachen Quetschung und häufig sogar einer Verdrehung der Aufhängöse an der Hängematte. Das funktioniert, ist aber bei Weitem nicht optimal, wenn die Hängematte mit einer schweren Person oder gleich mehreren Personen dynamisch belastet wird.

Was ebenfalls für den „doppelten Achter“ spricht, sind Einfachheit und Komfort. Der Knoten lässt sich intuitiv knoten, ohne dass du dir mehrere Durchschlaufungs-Schritte einprägen musst. Gleichzeitig kannst du dir das Leben mit einem einmal gestochenen Achterknoten aber auch deutlich einfacher machen, da du ihn zusammen mit einem Karabiner verwenden kannst.

Der richtige Knoten zur Befestigung mit Karabiner

Möchtest du deine Hängematte mit einem Karabiner befestigen, kannst du als Hängematten-Knoten für den Karabiner ebenfalls den „doppelten Achter“ verwenden. Beim Herstellen des „doppelten Achters“ kannst du es dir hier sogar noch leichter machen, da du den Hängematten-Knoten für den Karabiner-Einsatz sogar legen kannst. Und das funktioniert so:

    1. Nimm ca. 100 bis 120 Zentimeter deines Befestigungsseils doppelt, wie im Bild gezeigt.
      Hier ist ein gelegter Doppelter Achter Hängematten Knoten zu sehen
    1. Lege mit dem doppelten Seil nun ein Auge, sodass das Seil aussieht wie die Zahl Vier.
      Dies ist eine Anleitung, wie man einen Doppelten Achter Hängematten Knoten legt
    1. Umschlinge nun das lange Ende des doppelten Seilstrangs mit der entstandenen Schlaufe.
      Auf dem Bild sieht man, wie man einen Doppelten Achter Knoten legt
    1. Führe die Schlaufe jetzt von oben durch das Auge und ziehe den Knoten fest.
      Auf dem Bild sieht man, wie man einen Doppelten Achter Hängematten Knoten legt
      Hier siehst du eine Anleitung, wie man einen Doppelten Achter Knoten legt
  1. Sichere das kurze Ende abschließend mit einem optionalen Spierenstich.
    Auf dem Bild ist ein gelegter Doppelter Achter Knoten zu erkennen

Jetzt musst du nur noch einen Karabiner in der Schlaufe der „doppelten Acht“ einhaken und diesen zusätzlich an der Aufhäng-Öse deiner Hängematte befestigen. Im letzten Schritt befestigst du nun noch das lose Ende des Seils im optimalen Abstand an deinem Festpunkt. Für die Befestigung am Festpunkt kannst du unterschiedliche Knoten verwenden.

Darunter auch den Achterknoten inklusive Karabiner. Der große Vorteil der Karabiner-Variante ist, dass du deine Hängematte in Sekundenschnelle auf- und abbauen kannst, ohne neu herumknoten zu müssen. Gleichzeitig kannst du die Hängematte am Seil befestigen, ohne immer wieder am optimalen Abstand zu tüfteln.

Wichtig:
Bitte verwendet zur Befestigung eurer Hängematte hochwertige Karabiner mit einer ausreichenden Bruchlast. Ideal sind Schraubkarabiner, die sich nicht durch einen dummen Zufall lösen können. Hier gelangst du zu unserem Karabiner-Sortiment.

Weitere Hängematten-Knoten

Die gezeigten Hängematten-Knoten sind nicht die einzige Möglichkeit, wie ihr eure Hängematte an ein Seil knoten könnt. Alternativ bietet sich, zur Befestigung zwischen Seil und Hängematte, auch der bereits erwähnte „Becket Hitch“ an. Aber auch der „Palstek“ (Pfahlstich) ist gemeinsam mit einem Karabiner brauchbar. Wie genau die Knoten funktionieren, zeigt dir unsere Bilderstrecke.

Der „Becket Hitch“

Der „Palstek“

Knoten für deinen Festpunkt

Hast du die Hängematte per Knoten am Seil fest, musst du sie noch an einem Festpunkt anschlagen. Wenn du nur ein Seil zur Verfügung hast, ist der „Mastwurf“ die einfachste Methode. Alternativ bietet sich der „doppelte Anker“ an. Letzteren kannst du auch einfach per Bandschlinge anbringen und die freien Enden per „Achterknoten“ und Karabiner mit deinem Hängemattenseil verbinden. Wie der „Mastwurf“ und der „doppelte Anker“ funktionieren, erfährst du ebenfalls in unserer Bildergalerie.

Der „Mastwurf“

Der „doppelte Anker“

Tipp:

Beide Knoten funktionieren nicht nur mit einem Seil, sondern auch mit einer Bandschlinge. Das ist besonders praktisch, wenn du deine Hängematte an einem Baum befestigen und dessen Rinde schonen möchtest.

Alternative: Befestigungssets für Hängematten

Dies ist eine Befestigungs Set, mit dem Hängematten aufgehängt werden können

Du möchtest dich nicht mit Knoten beschäftigen und dir dabei die Hänge verknoten? Alternativ zum Trio aus Hängematte, Knoten und Karabiner gibt es von vielen Herstellern gleich fertige Befestigungssets für Hängematten.

Mit diesen lassen sich Hängematten leicht, schnell und sogar baumschonend aufhängen. Einige Befestigungssysteme erlauben, durch integrierte Befestigungsschlaufen, das Aufhängen zwischen Festpunkten mit unterschiedlichsten Entfernungen. Und das ohne einen einzigen Knoten.

Hier gelangst du zur Kontaktseite von Haengewelt.de

Hast du noch weitere Fragen?
Wir sind gerne für dich da!

Schreibe in die Kommentare, wo du deine Hängematte aufhängst.

preloader